Megatrend Silver Society: Herausforderung für die Immobilienbranche

Die Alten sind die neuen Jungen oder Silber ist das neue Schneeweiß. Hatte man in den Siebzigern noch Ehrfurcht vor schneeweißen Haaren, so sind es heute silberne. Die sogenannte Silver Society rückt ins Zentrum des Interesses. Heißt es doch schon im Lied „Ich will helfen, aus den letzten Jahren, zu machen ihre glücklichste Zeit“. Die ganze Welt altert in den nächsten Jahrzehnten. Somit ist dies einer der Megatrends unserer Zeit. Und deshalb wird die silberne Gesellschaft ein interessanter Markt mit enormer Kaufkraft. Prognostiziert wird in den nächsten drei Jahrzehnten ein weltweites Wachstum von über 300 Prozent bei den über Sechzigjährigen. Auf diese Veränderung müssen sich alle Bereiche einstellen: der Arbeitsmarkt, das Gesundheitssystem, das Rentensystem, die Bildungseinrichtungen, die Entwicklungen der Städte und des ländlichen Raums.

Die neuen Alten

Das Image der Alten hat sich bereits in den letzten Jahren gewandelt. Achtzigjährige gehören heute nicht mehr zu den Betagten. Zogen sich die Rentner früher zurück, um ihren Lebensabend im eigenen Häuschen und Garten zu genießen, so sind sie heute mobil. Sie kümmern sich nicht mehr nur daheim um ihre Enkel. Sie nehmen sie mit auf Reisen, in Freizeitparks, zu Konzerten. Oder sie genießen die Freizeit aktiv mit Freunden. Sie brauchen nichts mehr für das Alter zurücklegen, sondern können mit vollen Händen ausgeben. Allerdings wird es auch die dunkle Seite geben. Rentner, die von ihrer Rente nicht leben können und dazuverdienen müssen.

Die Silver Ager fühlen sich jünger als sie sind. Mit Hilfe des medizinischen Fortschritts und der eigenen Disziplin, was Bewegung und Ernährung betrifft, bleiben sie lange fit. Es gibt über Achtzigjährige, die noch Berge erklimmen und am Halbmarathon teilnehmen.

Die Folgen des neuen Alterns

Der neue Alterungsprozess hat in allen Bereichen weitreichende Folgen. Die silberne Gesellschaft zieht sich nicht mehr einfach zurück. Sie genießt ihr Leben, führt es selbstbestimmt und vor allem individuell. Somit gehört sie zur bedeutendsten Konsumentengruppe in den nächsten Jahrzehnten.

Der neue Markt: die Silver Ager

Zwar gehen in Deutschland noch viele Erwerbstätige mit dem 65. Lebensjahr oder kurz davor in Rente, die Zahl der arbeitenden Alten steigt jedoch europaweit seit Jahren. Daraus ergeben sich Chancen für Branchen, die bereits stark unter dem Mangel an Personal leiden, wie Gastronomie und Transportgewerbe. Stark gefordert wird der Gesundheitsmarkt sein. Einerseits im präventiven Bereich: bis ins hohe Alter fit bleiben. Andererseits im akuten Bereich (Hüft- und Kniegelenke, Bypässe, Schlaganfälle) und im Pflegebereich. Der Tourismus-Bereich wird profitieren. Hier muss nur das Angebot weiter der Zielgruppe angepasst werden. Die Fahrzeugindustrie wird sowohl über den Absatz von Wohnmobilen und Wohnwagen als über höhere Ansprüche an die Ausstattung profitieren (Assistenzsysteme). Bildungseinrichtungen finden einen starken Markt, da die Silver Ager auch die moderne Kommunikationstechnologie nutzen und up to date bleiben möchten.

Chancen für die Immobilienbranche

Die Silver Society möchte bis ins hohe Alter unabhängig und selbstbestimmt leben. Dies wird auch die Immobilienbranche spüren. Einerseits über die geänderten Anforderungen an Immobilien und andererseits über die Heterogenität der Silver Ager. Während die einen ihr Haus mit Garten perfekt ausstatten und vielleicht noch einen Zweitwohnsitz haben, werden die anderen mit Wohnmobilen ihre Freiheit genießen.

Die Haushaltsgröße verringert sich bereits seit Jahren. Die Nachfrage nach größeren Wohnflächen wird sich nicht verringern. Allerdings steigt der Bedarf an barrierefreiem Wohnraum. Damit ältere Menschen länger in ihrem Umfeld leben können, wird eine intelligente Hausinfrastruktur notwendig sein. Sogenannte Smart Home Systeme (vernetzte, ferngesteuerte Geräte zur Automatisierung des Alltags und Steigerung der Energieeffizienz), wie das AAL-System (Ambient Assisted Living) unterstützen die Sicherheit und Lebensqualität. Da die Silver Ager Wert auf Nachhaltigkeit legen, werden sie darauf achten, dass auch die Bauweise der Immobilie ihren Ansprüchen genügt (ressourcenschonend und energieeffizient). Die Nahversorgung wird an Bedeutung gewinnen. Eine Wechselwirkung wird es mit dem Megatrend der Urbanisierung geben. Für ältere Menschen sind Städte oder Ballungsgebiete attraktiv aufgrund der gut ausgebauten Infrastruktur.

Fazit

Die Veränderung der Altersstruktur führt zu einem tiefgreifenden Wandel in allen Bereichen. Kein Rückzug, sondern Offensive prägt das Verhalten der Silver Ager. Länger am Arbeitsleben teilnehmen, intensiver die Freizeit genießen, mehr reisen, länger selbstbestimmt bleiben und mit technischer Unterstützung länger im eigenen Heim leben. Die Nachfrage in urbanen Gebieten steigt, ebenso wie nach barrierefreiem Wohnraum. Die Anforderungen an die Ausstattung der Immobilie ändern sich. Smart Homes mit AAL-Systemen werden gefragter. Auch der Megatrend Nachhaltigkeit hat Auswirkungen auf die Immobilienbranche. Ressourcenschonende, energieffiziente Bauweisen sind gefordert.

Der Megatrend Silver Society hat, wie aufgezeigt, bedeutende Auswirkungen auf die Immobilienbranche. Wer sich diesen Herausforderungen stellt, kann auf diesem Gebiet mit einer potenten Käuferschicht sehr erfolgreich sein.